Wallthermfreunde

Forum für Nutzer und Begeisterte der Walltherm Holzvergaser

Betondüse

Ersatzteile selbst bauen oder den Ofen modifizieren? DER Platz für Ideen und umgesetzte Projekte.

Re: Betondüse

Beitragvon bogomips » 26. Sep 2017, 12:34

Was mir aber etwas Sorgen macht ist der Schamott links und rechts zwischen oberem und unterem Brennraum. Ich fürchte das die durch das fehlende Stück Düse mehr Hitze abbekommen und selbst zu Verschleißteilen werden.


das war auch mein Gedanke bei dieser Bauweise... wenn man sich aber die Haltbarkeit der Schamotte anschaut, dann nehme ich dass ganz gelassen. Die Bodenplatte vom unteren Brennraum hat ja nun schon ca. 100 Meter Holz ertragen müssen und sie ist noch immer heile... Vielleicht biege ich noch ein Blech um den Stein zu schonen und die Flammen besser zu leiten...
bogomips
 
Beiträge: 74
Registriert: 11. Feb 2013, 08:08

Re: Betondüse

Beitragvon Freeliner » 27. Sep 2017, 17:58

So, die erste Idee mit "der Länge nach teilen" hab ich schon verworfen, bevor die Steine da waren :lol:

Hatte es dann so vor.
IMG_0718.JPG

IMG_0719.JPG

IMG_0720.JPG

IMG_0721.JPG

IMG_0722.JPG

IMG_0725.JPG


Wär echt klasse, aber das Material ist so dermaßen abrasiv, dass eine Diamantscheibe nach der anderen das Zeitliche segnet :roll:
Boren ging eigentlich noch.....Hatte aber auch keine hochwertigen Trennscheiben, nur günstige Dinger.
Hatte am Schluss den Rest mit der Spitze eines Schweiserhammers weg geklopft :lol:
Stabil ist der Stein ohne Ende.

Also nicht zu empfehlen :!:
Benutzeravatar
Freeliner
 
Beiträge: 484
Registriert: 10. Feb 2013, 20:05
Wohnort: Saarland

Re: Betondüse

Beitragvon Freeliner » 27. Sep 2017, 18:06

An dem Prinzip möchte ich aber trotzdem festhalten. Mehr oder weniger gleiche Blockgröße nur halt gegossen ;)

Die Aussparung in den unteren Feuerraum beträgt 220x70mm, meine spätere Düsenöffnung 175x35.
Um die unteren Schamottsteine zu schützen, machen ich mir einen Rahmen aus Winkelmaterial 60x40x5.
Wollte zuerst dicker, aber erstmal so. Ist ja einiges Abstand von Material zu FLammen.

Der gegossene Block da auf diesen Rahmen gelegt. Durch die Roste wird dieser perfekt in Position gehalten, die haben unten ja eine schöne Nase hierfür.

Also auch mal eine Form gebaut.
IMG_0731.JPG


Unten Nägel, damit der Styrodurblock gut hält
IMG_0732.JPG


...und fertig. Jetzt muss der Beton noch kommen
IMG_0733.JPG


Wär schön, wenn das alles so klappen würde.... :D
Benutzeravatar
Freeliner
 
Beiträge: 484
Registriert: 10. Feb 2013, 20:05
Wohnort: Saarland

Re: Betondüse

Beitragvon bogomips » 27. Sep 2017, 19:04

ich bin auf das Ergebnis gespannt...

Meine Düse hat nun den zweiten Durchgang hinter sich und funktioniert ganz gut. Derzeit einziger Nachteil ist, das die Flamme nicht nach unten geführt wird, sondern sich sehr breit und früher entfalten kann... das Flammenbild ist dadurch etwas "zerfranst" :(
bogomips
 
Beiträge: 74
Registriert: 11. Feb 2013, 08:08

Re: Betondüse

Beitragvon Freeliner » 28. Sep 2017, 10:52

bogomips hat geschrieben:Derzeit einziger Nachteil ist, das die Flamme nicht nach unten geführt wird, sondern sich sehr breit und früher entfalten kann... das Flammenbild ist dadurch etwas "zerfranst" :(


Genau das befürchte ich auch etwas :roll: Denke, dass ich die erste "Stahlunterlage" als eine Art Düse modifiziere.
Mal schauen, wie lange das Material das aushält bzw. wie extrem es sich verzieht :?

Vorteil wäre evtl. durch das Glühen eine gute "Zündung"/Verbrennung der Gase.... 8-)

Mal schauen, so ein Rahmen ist ja immer schnell gemacht
Benutzeravatar
Freeliner
 
Beiträge: 484
Registriert: 10. Feb 2013, 20:05
Wohnort: Saarland

Re: Betondüse

Beitragvon Freeliner » 28. Sep 2017, 10:55

JAU hat geschrieben: http://www.schuba-shop.com/epages/schuba.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/Feuerungsbau/Products/052-300190102
Angemischt hab ich pro Düse 4,2kg auf 0,5l Wasser. Wobei da immer was übrig bliebt, 100g weniger wäre sicher kein Schaden gewesen.


Wie ist deine Erfahrung bzgl. Wasserzugabe :?: ...lieber etwas mehr oder weniger :?:
Wird ja 12-14% angegeben.....
Benutzeravatar
Freeliner
 
Beiträge: 484
Registriert: 10. Feb 2013, 20:05
Wohnort: Saarland

Re: Betondüse

Beitragvon JAU » 28. Sep 2017, 12:56

Ich muss zugeben das ich da noch nicht wirklich viel gespielt hab. Hab mich seither immer am oberen Ende bewegt um sicher zu gehen das der Beton auch wirklich gut fließt.
Wobei man klar sagen kann das der Wasseranteil, mit gewöhnlichen Mischungen verglichen, sehr hoch ist.


mfg JAU
Benutzeravatar
JAU
Site Admin
 
Beiträge: 682
Registriert: 14. Sep 2012, 08:50
Wohnort: 74632

Re: Betondüse

Beitragvon Freeliner » 28. Sep 2017, 13:13

Ja, gerade die Erfahrung gemacht :lol:

Habe für 3kg Beton 450ml Wasser genutzt (15%). Fand ich dann doch etwas viel :o
Nächstes mal 3,1kg Beton mit 400ml Wasser.

Hatte auf 5x5mm gesiebt. Werde nächstes mal noch feiner sieben, finde die Oberfläche oben drauf zu grob.
Denke wohl so 3-4mm ist recht gut.

Wobei man hier eh erst etwas Erfahrung beim Gießen sammeln muss.
Benutzeravatar
Freeliner
 
Beiträge: 484
Registriert: 10. Feb 2013, 20:05
Wohnort: Saarland

Re: Betondüse

Beitragvon JAU » 28. Sep 2017, 13:28

Freeliner hat geschrieben:Werde nächstes mal noch feiner sieben, finde die Oberfläche oben drauf zu grob.

Das ist eigentlich keine Frage des Zuschlags sondern ob gut gerüttelt wurde.

Mir war aber auch aufgefallen das ein Teil des Zuschlags zum Auftreiben neigt. Das bekommt man in Griff wenn man 1/2-1h durch die aufgelegt Folien nochmal Vorsichtig glattstreicht. Was man eh tun sollte. Die dünne Frischhaltefolie neigt, vermutlich durch die Wärme des abbindenden Betons, dazu Wellen zu schlagen.


mfg JAU
Benutzeravatar
JAU
Site Admin
 
Beiträge: 682
Registriert: 14. Sep 2012, 08:50
Wohnort: 74632

Re: Betondüse

Beitragvon bogomips » 28. Sep 2017, 13:55

:ugeek: Meine Erfahrung sind folgende:

Ich wiege immer exakt ab und dementsprechend wird dann auch der Wasseranteil ausgerechnet. Wenn dort z.B. 14-19 % Wasser steht, dann nehme ich immer die Mitte und halte noch etwas Wasser beim Anrühren zurück. Wichtig ist ein gründliches und ausreichend langes rühren. Meistens sieht es erst sehr krümelig aus und je länger man rührt, desto geschmeidiger wir die Masse. Wenn es dann doch noch zu trocken ist, gebe ich den Rest Wasseranteil hinzu...
Rütteln und stampfen ist absolut Pflicht bei der Einbringung in die Form. Ich muss mir nochmal Gedanken zu einer kleinen Vibrationsplattform machen... das bringt es nämlich!
Folie mache ich übrigens auch immer drauf, damit der Trocknungsprozess nicht zu schnell ist (Risse).
bogomips
 
Beiträge: 74
Registriert: 11. Feb 2013, 08:08

VorherigeNächste

Zurück zu Bastelecke



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group • Deutsche Übersetzung durch phpBB.de • Theme created by StylerBB.net
Impressum
cron