Wallthermfreunde

Forum für Nutzer und Begeisterte der Walltherm Holzvergaser

Betondüse

Ersatzteile selbst bauen oder den Ofen modifizieren? DER Platz für Ideen und umgesetzte Projekte.

Re: Betondüse

Beitragvon bogomips » 25. Jan 2017, 20:48

Hallo Betonbauer,

ich habe mal eine kurze Info zu meinem Beton:
Hersteller: calderys
Sorte: Calde Flow MM 68 CO
Gebinde: 25 kg Sack
Kosten: 75 €
http://www.calderys.de

Der Beton wir mit recht wenig Wasser angerührt, ist aber dann sehr zähflüssig und fließt langsam aber gut in die Form.
Nach dem Ausbacken im Ofen ist die Düse fast schneeweiß und klingt wie eine Keramik, wenn man dagegen klopft. Meine letzte Düse aus diesem Beton hielt 2 Jahr :D
Der Hersteller des Betons ist im Profisegment (Hochofen, etc.) zu hause.
Im Anhang das Datenblatt:

beton.jpg
bogomips
 
Beiträge: 74
Registriert: 11. Feb 2013, 08:08

Re: Betondüse

Beitragvon JAU » 12. Apr 2017, 21:00

Hab kürzlich die Saisonabschlussreinigung gemacht. Dabei leider einen Riss in der Serie 2 Düse entdeckt. :cry:
Düse defekt 1.jpg
Betondüse Serie 2 gerissen
Düse defekt 2.jpg
Betondüse Serie 2 gerissen

Ich hatte irgendwann das 1mm Blech darüber entfernt weil es sich zu arg verzogen hatte. Fürchte aber das es den Schaden beschluenig hat.

Da gleich ne neue verbaut wurde ist mein Vorrat an Serie 2 nun aufgebraucht. Die ersten Düsen Serie 3 hab ich schon vor paar Monaten gegossen. Diesmal Schuba FB-G55 auf 4mm gesiebt und auf nem kleinen Rütteltisch verdichtet.
Düse C.jpg
Betondüse 3. Serie
Düse C Detail.jpg
Betondüse 3. Serie Detail

Dafür gabs ne neue, schmalere Form passend in neuere Öfen und für Oberfranke auch mit reduzierter Lochzahl (6 statt 9).


mfg JAU
Benutzeravatar
JAU
Site Admin
 
Beiträge: 682
Registriert: 14. Sep 2012, 08:50
Wohnort: 74632

Re: Betondüse

Beitragvon bogomips » 11. Sep 2017, 20:49

Hallo ihr Wallianer,

die Saison läuft ganz langsam an und ich habe mir wieder Gedanken zur Betondüse gemacht... ich arbeite gerade an der Version 2.0 und die läuft heute bei mir in der Ytong Quick and Dirty Version. Sie brennt gut und für den Anfang ist das ein gutes Zeichen. Ich habe jetzt eine Variante aus vier einzelnen Teilen, die einfacher herzustellen sind bzw. man kann leichter mal was austauschen. Der Brennerbereich ist nun im hinteren Teil und ca 7x7 cm groß.
In den nächsten Tagen werde ich mal eine Skizze nachreichen ...

VG
bogomips
 
Beiträge: 74
Registriert: 11. Feb 2013, 08:08

Re: Betondüse

Beitragvon bogomips » 14. Sep 2017, 19:13

Hier mal meine Skizzen

OhneTitel 2.jpg


OhneTitel2.jpg
bogomips
 
Beiträge: 74
Registriert: 11. Feb 2013, 08:08

Re: Betondüse

Beitragvon CrunchMaster » 18. Sep 2017, 21:11

Hallo Bogomips,
sehr schön das mit der vierteiligen Betondüse.
Hast du den Brenneraustritt nach hinten gelegt zur Schonung der unteren Scheibe?

Viel Erfolg beim Betonieren

CrunchMaster
CrunchMaster
 
Beiträge: 16
Registriert: 30. Dez 2013, 15:27

Re: Betondüse

Beitragvon bogomips » 19. Sep 2017, 13:37

Hallo CrunchMaster,

ja, das war die Idee...
Ich habe bei meiner TestDüse aus Ytong auch eine schnellere Erhitzung (Glühen) der Flammwand festgestellt. Das kann aber auch Zufall gewesen sein. Gestern habe ich meinen "Billigbeton" bekommen, mit dem ich jetzt teste. Die Gussformen sind auch noch nicht ganz fertig... will ich heute noch ran!

VG
bogomips
 
Beiträge: 74
Registriert: 11. Feb 2013, 08:08

Re: Betondüse

Beitragvon bogomips » 20. Sep 2017, 15:43

Hallo allerseits,

ich habe meine ersten Steine fertig:

Image .jpg.png
Image .jpg.png (181.15 KiB) 535-mal betrachtet

Image 2.jpg.png
Image 2.jpg.png (183.28 KiB) 535-mal betrachtet

Das ist der große Klotz im vorderen Bereich. Man kann erkennen, dass der Luftkanal noch mit eine PU Schaum-Spacer gefüllt ist.




Image 4.jpg.png
Image 4.jpg.png (151.17 KiB) 535-mal betrachtet

Image 6.jpg.png
Image 6.jpg.png (138.29 KiB) 535-mal betrachtet

Das ist einer der mittleren kleinen Klötze auch mit eine PU Schaum Spacer... hiervon brauche ich noch einen und dann fehlt noch der hintere Abschluss. Die mittleren Klötze sind etwas tiefer gebaut, damit sie nicht in das Brennenloch fallen. Da die Roste ja unterhalb so eine "Nase" hat, habe ich hier noch einen Versatz eingebaut... mal sehen ob das so klappt.

Die fehlenden Teile mache ich die nächsten Tage fertig und dann geht der Probelauf los... und wenn alles gut ist stelle ich die Maße wieder hier rein.. :D
bogomips
 
Beiträge: 74
Registriert: 11. Feb 2013, 08:08

Re: Betondüse

Beitragvon Freeliner » 24. Sep 2017, 13:13

Hi, bin auch mal auf dein Ergebnis gespannt ;)

Schiebe das ja auch alles schon längere Zeit vor mir her, aber immer zu faul gewesen :lol: :roll:
Die Form, Material, gießen, rütteln, aushärten lassen usw...
...jetzt wird es aber echt Zeit, Originaldüse sieht echt übel aus :!:

Habe da die ganze Zeit den gleichen Ansatz wie du im Hinterkopf gehabt, mehrteilig..... ;)
....wollte aber nicht unbedingt gießen 8-)

Hab mir jetzt fertige Schamottblöcke mit Maß 250x124x64 bestellt, sollten Mittwoch ankommen.
Erst mal die günstige Variante für 5,47€/Stück bis 1460° zum Probieren.
Die Steine gibts auch in 375mm Länge, dann bräuchte man auch keinen Abstandsstein an der hinteren Wand.

Sollte das funktionieren wie geplant, wird die nächste Variante aus Sillimanitsteinen gefertigt.
Diese sind extra für Holzvergaseranlagen mit CO-armen Atmosphären und bis 1600° ausgelegt :D (13,95€/Stück)

Beide Steine sollen eine exzellente Temperaturwechselbeständigkeit haben und hohe Temperaturdauerbelastung aushalten. Beide sind im Trockenpressverfahren hergestellt und haben einen Hochtonerdegehalt von 40% bzw. 60%.

Werde dann quasi die Düse der Länge nach geteilt fertigen (links/rechts - spiegelverkehrt), und zusammengestellt in die Öffnung des Bodens stecken. Evtl. beide noch mit feinem Mörtel verbinden (wird aber wohl nicht lange halten, was aber nicht unbedingt schlimm wäre....wird probiert)

Die Länge von 250mm kann bleiben, die Breite von 2x64mm + 1-2mm Mörtel (130mm) ist dann auch perfekt, wie Original.
Muss quasi nur die Höhe auf 105mm zuschneiden. Wobei ich hier ein Stück stehen lassen würde welches 20mm nach unten ragt (zur Scheibe hin), dadurch wird die Scheibe etwas geschützt.


Den Kanal für die Gase werde ich auch leicht schräg nach hinten aussparen, damit die Strömung schon nach hinten geht (wieder Schonung zur Scheibe).

Arbeiten werden ich mit Flex, Bohrer, und kleiner Tischkreissäge.
Bin gespannt ob alles funktioniert und hoffentlich nix bricht 8-) :?

Zu guter Letzt wird ich mir noch ein kleines Dach in Dreiecksform aus 8-10mm Flachstahl zusammenbrutscheln, welches auf die Düse zur Schonung kommt. Werde dann mehrere Aussparungen mit der Flex machen, ähnlich der Spitzen der Originaldüse.

So, jetzt muss nur das das Material kommen......habe endlich BOCK :mrgreen: :!:
....und vorher will ich ihn nicht anwerfen :!:
Benutzeravatar
Freeliner
 
Beiträge: 484
Registriert: 10. Feb 2013, 20:05
Wohnort: Saarland

Re: Betondüse

Beitragvon bogomips » 24. Sep 2017, 18:37

So sieht das nun aus....

IMG_2475.jpg
IMG_2475.jpg (25.87 KiB) 505-mal betrachtet


IMG_2476.jpg
IMG_2476.jpg (32.07 KiB) 505-mal betrachtet


IMG_2477.jpg
IMG_2477.jpg (31.45 KiB) 505-mal betrachtet


IMG_2478.jpg
IMG_2478.jpg (32.98 KiB) 505-mal betrachtet


IMG_2479.jpg
IMG_2479.jpg (34.89 KiB) 505-mal betrachtet


IMG_2480.jpg
IMG_2480.jpg (32.81 KiB) 505-mal betrachtet


Und brennt wie Sau :D Hölle Hölle :twisted:
bogomips
 
Beiträge: 74
Registriert: 11. Feb 2013, 08:08

Re: Betondüse

Beitragvon JAU » 25. Sep 2017, 08:53

Ich bin noch etwas skeptisch.
Die Stücke sehen auf den ersten Blick recht filigran aus. Vermute aber das sie aufgrund ihrer einfachen Geometrie besser halten als die einteilige Düse.
Was mir aber etwas Sorgen macht ist der Schamott links und rechts zwischen oberem und unterem Brennraum. Ich fürchte das die durch das fehlende Stück Düse mehr Hitze abbekommen und selbst zu Verschleißteilen werden.

Ob dem tatsächlich so ist wird sich zeigen... 8-)


Hab übrigens auch was neues probiert. Kann aber leider keinen Erfolg verbuchen.
Gleiche Form, aber statt hydraulisch bindendem Beton eine chemisch/keramisch bindende Stampfmasse.
Stampfdüse Rohmasse.jpg
Gebrauchsfertige Stampfmasse 1700°C

Stampfdüse Form.jpg
Stampfmasse in Form

Stampfdüse FAIL oben.jpg
Rissbildung Oberseite bei 100°C

Stampfdüse FAIL unten.jpg
Rissbildung Unterseite bei 100°C

Das Material war einerseits einfacher (kein Wiegen und keine Wasserspiele) aber auch schwerer (stampfen und klopfen statt rütteln) zu verarbeiten.
Der Hersteller sieht das Material offenbar nicht für Formteile vor und gibts auch keine Empfehlung wie man damit umzugehen hat. Außer dem deutlichen Hinweis das die Masse nicht austrocknen darf und direkt aufgeheizt werden sollte. Hab daher die Form dran gelassen und im Backofen mit ~50°C angefangen. Schon da zeigten sich die ersten Risse. Hab die Form dann entfernt (der untere Teil der Düse war noch plastisch) und bis 100°C weitergemacht. Die Risse wurden schlimmer, so das ich vermute die Düse würde schon zerspringen bevor sie zur Anwendung kommt.

Eventuell hilft eine etwas andere Form oder ein Deckel die Probleme zu umgehen. Kann mir aber auch vorstellen das die Kombination mit Holz und Styrodur das verursacht. Das hieße bei der Form auf ganz andere Materialien umzusteigen. :?


mfg JAU
Benutzeravatar
JAU
Site Admin
 
Beiträge: 682
Registriert: 14. Sep 2012, 08:50
Wohnort: 74632

VorherigeNächste

Zurück zu Bastelecke



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group • Deutsche Übersetzung durch phpBB.de • Theme created by StylerBB.net
Impressum
cron