Wallthermfreunde

Forum für Nutzer und Begeisterte der Walltherm Holzvergaser

Leistungssteigerung

Wenn was unklar ist oder nicht so funktioniert wie ihr gern hättet.

Leistungssteigerung

Beitragvon renatered » 20. Feb 2017, 18:19

Hallo - bin auch neu bei Euch!!...
Ich möchte mal meine Situation / Erfahrung schildern: Ich habe seit ein paar Monaten einen tollen Walli und eine LWP die zusammen an einem 1000lt Speicher angeschlossen sind. Ich habe eine Fussbodenheizung. Mein Haus hat etwa 140m2 und ist normal gedämmt. In fast allen Räumen ist die Fussbodenheizung an, auch im Wohnraum. Der Walli steht im Wohnzimmer ca. 55 m2 gross. Ich verbrenne täglich eine Kiste Buchenholz L55 x B 35 x H 33 cm. und die LWP läuft etwa 4 Std. dazu. Wen ich anheize sind im oberen Bereich (bei ca 200 lt) auf 55° der Fühler in der Mitte (bei ca. 500 lt) zeigt so zw. 30-35 und der unterste Fühler (bei ca 150 lt) 28-30°. Wenn die ganze Kiste verbrannt ist, sind die Werte etwa so: oben 63° / mitte 60° / unten etwa 40°. Die Flamme sieht super aus; brennen tut alles super. Wenn der Walli an ist hat die LWP Pause. Ob ich das Haus nur mit dem Ofen heizen könnte, weiss ich nicht so genau. Die LWP springt an, wenn der Speicher zu kalt wird. Im oberen Speicher hat's Wasser für's Duschen usw. (3 Personen). Könnte man die Leistung noch steigern? Beim Speicher kommt der Rücklauf bei ca 63° an. In anderen Beiträgen habe ich gelesen, dass Temp. von über 70° erreicht werden..? Vielleicht hat jemand einen Tip? oder wie finde ich Beiträge mit Infos dazu?
Renatered

Admin: Für neue Fragen bitte neuen Thread aufmachen
Zuletzt geändert von JAU am 21. Feb 2017, 02:02, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Thema getrennt
renatered
 
Beiträge: 6
Registriert: 20. Feb 2017, 17:05

Re: Leistungssteigerung

Beitragvon JAU » 21. Feb 2017, 02:06

renatered hat geschrieben:In anderen Beiträgen habe ich gelesen, dass Temp. von über 70° erreicht werden..?

Weil die Rücklaufanhebung höher eingestellt ist.

Aber: Temperatur ist was anderes als Leistung!
Die Wärmekapazität bleibt die gleiche, ist die Temperatur höher wird halt weniger Volumen aufgeheizt.


mfg JAU
Benutzeravatar
JAU
Site Admin
 
Beiträge: 682
Registriert: 14. Sep 2012, 08:50
Wohnort: 74632

Re: Leistungssteigerung

Beitragvon renatered » 21. Feb 2017, 16:41

Hallo JAU - vielen Dank für deine Antwort. Ich dachte höhere Temperatur = höhere Leistung... Ist also die Leistung meines Walli ok? Ich habe keinen Leistungsmesser angeschlossen und kann nur aus dem Bauch schätzen. Ca. 10 kwh (Wasser) und 4 kwh (Abstrahlung) sollten eigentlich reichen um das Haus zu heizen. Nachdenklich macht mich etwas, dass ich die LWP (Toshiba) immer zusätzlich brauche. Wie ist das bei Euch? Vielen Dank
renatered
renatered
 
Beiträge: 6
Registriert: 20. Feb 2017, 17:05

Re: Leistungssteigerung

Beitragvon JAU » 21. Feb 2017, 23:50

Abend,

renatered hat geschrieben:Ist also die Leistung meines Walli ok?

Aus der Ferne schwer einzuschätzen. Wie ist denn die Abgastemperatur?

renatered hat geschrieben:Ich verbrenne täglich eine Kiste Buchenholz L55 x B 35 x H 33 cm.

63l. Das dürften so etwa 120kWh sein. Hängt aber auch davon ob wie trocken das Holz ist.
Um es weiter einordnen zu können müsste man die Heizlast vom Gebäude oder die (echte) Abgabeleistung der LWP kennen.

renatered hat geschrieben:Nachdenklich macht mich etwas, dass ich die LWP (Toshiba) immer zusätzlich brauche. Wie ist das bei Euch?

Die beiden Walli hier kommen übern Winter ohne zusätzliche Wärmequelle aus - solang man nicht zu faul zum Anheizen ist. :roll: Haben aber auch mehr Puffer!
Die Holzmenge die ich bei dem Wetter verheize schätze ich etwa so wie deine ein.

Große Frage ist halt auch nach welcher Vorausetzung die LWP anspringt. Ist der Puffer dann wirklich schon zu kalt?

renatered hat geschrieben:Ich dachte höhere Temperatur = höhere Leistung...

Auch wenn es die Leistung an sich nicht erhöht kann es sinnvoll sein die Temperatur zu erhöhen. Man reduziert damit die Gefahr von Glanzruß im Ofen. Und höhere Vorlauf bedeutet auch mehr Puffervolumen.

In Verbindung mit Wärmepumpen ist es aber üblich Kombispeicher zu verwenden. Ist das der Fall sollte ein Verbrühschutz am Warmwasserausgang vorhanden sein, sonst kanns unangenehm werden.


mfg JAU

P.S. Noch ein herzliches Willkommen. :oops:
Benutzeravatar
JAU
Site Admin
 
Beiträge: 682
Registriert: 14. Sep 2012, 08:50
Wohnort: 74632

Re: Leistungssteigerung

Beitragvon renatered » 23. Feb 2017, 15:47

Also die Abgastem. ist so bei 120°
Das Holz ist gemischtes Hartholz / meist Buche - etwa 3 Jahre alt und trocken gelagert. Wenn die Menge Holz in Kg angebe, so sind das etwa 22 kg / Kiste.
Die Leistung der LWP ist auf dem Beschrieb mit 12 kwh angegeben. Wieviel sie nun genau an Wärme produziert weiss ich nicht.
Bis jetzt habe ich (Okt-bis jetzt) so um die 5.5 - 6 Ster Holz gebraucht. Hast du für zwei Walli 6 oder 12 Ster gebraucht? Denn mein Speicher mit 1000 lt wird eigentlich nie ganz voll (zu oberst etwa 64° und der untere 1/5 so etwa 50°)
Ich habe einen Schichtspeicher und einen Verbrühschutz hat es glaube auch.
Danke und Schönen Tag
renatered
 
Beiträge: 6
Registriert: 20. Feb 2017, 17:05

Re: Leistungssteigerung

Beitragvon JAU » 24. Feb 2017, 00:50

renatered hat geschrieben:Die Leistung der LWP ist auf dem Beschrieb mit 12 kwh angegeben.

kW nicht kWh - bei Einheiten bin ich Pedant.

Mehr kann ich dazu aber nicht sagen, nur Anhand der Nennleistung wär das wie Kaffesatzleserei.

renatered hat geschrieben:Hast du für zwei Walli 6 oder 12 Ster gebraucht?

Bis jetzt ~4RM. Normal verheizen wir bei mir 6-8 und beim Senior 8-10RM pro Saison.

renatered hat geschrieben:Denn mein Speicher mit 1000 lt wird eigentlich nie ganz voll (zu oberst etwa 64° und der untere 1/5 so etwa 50°)

Das kommt daher weil ja vom Heizkreis immer bissl Kaltwasser zurück kommt und ganz unten etwas vermischt. Man sieht quasi keine echte Schichtung. Man könnte den Fühler ein wenig weiter hochschieben, aber ist nicht wirklich tragisch.
Ob der Puffer voll ist siehst du in dem Fall auch daran das die Temperatur oben irgendwann steigt, die Rücklaufanhebung zieht dann am Rücklauf so warmes Wasser das sie komplett aufmacht. Wir sprechen hier dann von "Puffer durchladen".


Wenn du an dem Verhalten jetzt wirklich was ändern willst wäre ein Hydraulikplan interessant, Infos was für eine Regelung verbaut ist und, falls möglich, Datenlogging.
Statt eines Plans tuts auch ein großes Set Fotos von der Leitungsführung. Möglichst vollständig und nachvollziehbar.


mfg JAU
Benutzeravatar
JAU
Site Admin
 
Beiträge: 682
Registriert: 14. Sep 2012, 08:50
Wohnort: 74632

Re: Leistungssteigerung

Beitragvon E Neubauten » 24. Feb 2017, 08:40

Liest sich doch so, alles würde bei Dir Wallitechnisch alles gut und normal funktionieren...heize halt den Ofen abends länger ein, dann bleibt die LWP auch länger aus. Ich glaube, so einfach ist das...möglicherweise liegt das Problem eher bei der LWP oder deren Einstellung(en)? Grundsätzlich ist das ja wohl energetisch leider nicht optimal, mit einer LWP einen Puffer zu laden.
Zum Vergleich: Mein Haus (Neubau 2011, 160qm, Fussbodenheizung) brauchte diesen Winter bisher etwa 5rm Hartholz. Warmwasser über zentralen FriWa-Durchlauferhitzer, falls Puffer kalt (kommt im Winter aber praktisch nie vor). Kein anderer Wärmerzeuger...

Etwas stutzig macht mich Deine relativ hohe Puffertemperatur unten. Bei mir habe ich deutlichere Temperaturunterschiede (teilweise oben 70° und unten 20°; habe auch 1000l). Vielleicht ist Deine Fussbodenheizung auch nicht gut eingestellt? Zu hoher FBH-Rücklauf durch zu hohen Durchfluss vielleicht? ERR? Was für eine Heizungspumpe hast Du und wie ist die eingestellt?
Königsspitze 2011 (als Alleinheizung :mrgreen: ) mit Zusatzdämmung und IR-Glas
Benutzeravatar
E Neubauten
 
Beiträge: 46
Registriert: 31. Okt 2013, 08:22
Wohnort: Sinzig/Ahrtal

Re: Leistungssteigerung

Beitragvon JAU » 24. Feb 2017, 12:21

E Neubauten hat geschrieben:Grundsätzlich ist das ja wohl energetisch leider nicht optimal, mit einer LWP einen Puffer zu laden.

Bei einer LWP ist es notwendig.

Möglichkeit 1: Durch das Herunterkühlen der Außenluft friert, abhänig von der Luftfeuchtigkeit, der Wärmetauscher zu. Zum Enteisen wird der Kreislauf dann kurz mal umgekehrt. Man entnimmt den Heizungssystem also Wärme. Vorzugsweise aus einem Puffer, Warmwasserspeicher oder Heizkörperkreislauf sind als Quelle untauglich.

Möglichkeit 2: Bei Wärmepumpenstromtarif gibts Sperrzeiten, um die zu Überbrücken ist ein Puffer nötig.

Ungeschickt ist allerdings wenn die WP nicht zwischen Heizkreis und Warmwaserbereitung unterscheidet, grundsätzlich mit Warmwassertemp (min 55°C) in den Puffer lädt und der Fussbodenvorlauf per Mischer abgesenkt wird. :cry:


mfg JAU
Benutzeravatar
JAU
Site Admin
 
Beiträge: 682
Registriert: 14. Sep 2012, 08:50
Wohnort: 74632

Re: Leistungssteigerung

Beitragvon renatered » 26. Feb 2017, 18:17

Danke schon mal für alle Beiträge, war interessant!
Meine Tochter hat im Physik/Chemie-Unterricht grad ein interessantes Thema, das mich auf eine Idee bringt:
E = m x c x dT
In Worten:
1 kg (Wasser, = ca. 1Ltr.) x 1,163 x 1K = 1,163 Wh
Dementsprechend benötigt man zum Erwärmen von 1000 l Wasser um ein Grad also 1,162 kWh (oder 100lt Wasser um 10 Grad zu erwärmen) - Richtig?
Wenn ich das auf meinen Speicher so mal ganz ungefähr und grob umrechne:
Ich erwärme 200 lt um 10 Grad (50-60 Grad) = 02.324 kwh
Ich erwärme 600 lt um 30 Grad (30-60 Grad) = 20.916 kwh
ich erwärme 200 lt um 40 Grad (20-60 Grad) = 09.296 kwh = Total 32.536 kwh

Ich frage mich nun, mit wieviel Holz in welcher Zeit ich mit dem Walli (bei Vollbrand) auf diese Energie komme, wenn ich die LWP komplett abstelle und auch die Fussbodenheizung ausschalte. Oder ginge es umgekehrt? Ich wiege Holz, mache den Ofen für XX Stunden an und lese beim Speicher ab um wieviel Grad die Fühler gestiegen sind? Hat das schon mal jemand gemacht? Oder ist das kompletter Schwachsinn?
renatered
 
Beiträge: 6
Registriert: 20. Feb 2017, 17:05

Re: Leistungssteigerung

Beitragvon E Neubauten » 28. Feb 2017, 14:56

Klar kannst Du das machen. Weisst aber ja selbst, dass das Brennverhalten von vielen Faktoren (Wetter, Anheizdauer, Holzfeuchte, Holzscheitdicke, Holzart, Nachlegeintervall, 1 mal voll machen oder 2 mal halb voll machen ....) abhängt. Da wirst Du also vermutlich jedesmal etwas Anderes herausbekommen.
Königsspitze 2011 (als Alleinheizung :mrgreen: ) mit Zusatzdämmung und IR-Glas
Benutzeravatar
E Neubauten
 
Beiträge: 46
Registriert: 31. Okt 2013, 08:22
Wohnort: Sinzig/Ahrtal

Nächste

Zurück zu Fragen und Hilfe zum Walli



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group • Deutsche Übersetzung durch phpBB.de • Theme created by StylerBB.net
Impressum